Urlaub auf Korfu

Radurlaub auf Griechenlands schönster Insel: Korfu

Griechenlands Inseln sind alle wunderschön und locken mit einer vielfältigen Landschaft zu einem aktiven Urlaub an der frischen Luft.
Doch Korfu ist mit Sicherheit eine der schönsten darunter: Besonders wer sich für eine der zahlreichen Pauschalreisen oder einen Last Minute Urlaub auf dem grünen Eiland entschieden hat, wird hier viel erleben können. Denn dank einer individuellen Gestaltung des Aktivurlaubs, bei dem man nur den Flug und die Unterkunft bucht und bestenfalls noch den ein oder anderen Ausflug inkludiert hat, hat man neben Wandern und zahlreicher Wassersportarten wie Windsurfen und natürlich Baden an den traumhaften Stränden die Möglichkeit die Landschaft aus den schönsten Blickwinkeln sportlich zu genießen. Die Westküste ist felsig und für Mountainbiker ideal, die Nord- und Ostküsten sind eher flach, aber landschaftlich äußerst attraktiv und in der Mitte Korfus locken weite Wiesen mit wilden Blumen und sanfte Hügel zu einer Rad-Tour, die auch für die Familie geeignet ist.

Mountainbiken auf Korfu – allein, in der Gruppe, für Familien oder Profis?

Aufgrund der landschaftlichen Unterschiede auf Korfu gibt es hier zahlreiche Strecken für Mountainbiker, die auf der Insel eine aktive Radreise verbringen wollen. Dabei muss man sich in erster Linie nur entscheiden, ob man Korfu auf eigene Faust oder auf einer organisierten Tour kennenlernen möchte – feste Route mit geregelten Pausen und Sightseeing-Stopps vs. spontane Unterbrechungen und individuelle Länge einer Strecke. Bei organisierten Touren wird manchmal ein Begleitbus angeboten, den man in Anspruch nehmen kann, wenn man konditionell nicht mehr mithalten kann.
Bei einer Radreise auf Korfu kann man sich ebenfalls entscheiden, ob man sein eigenes Mountainbike mitbringt oder ob man vor Ort eines in den zahlreichen Stationen leihen möchte.
Und ob man nun als Familie mit Kindern, als Freunde mit mittlerer Erfahrung oder als Mountainbike-Profi anreist macht keinen Unterschied.
Die Tour zum Oros-Gebirge ist beispielsweise für sehr fitte Urlauber, denn die Strecke hoch auf das Gebirgsplateau, das lediglich von Ziegen bewohnt wird, ist anspruchsvoll – dafür hat man an klaren Tagen eine Aussicht bis nach Italien hinüber.
Die 27 km lange Strecke von Paramona bis nach Vitalades ist dann für etwas erfahrenere Radfahrer aber auch, dank der Verschnaufmöglichkeiten, für Anfänger geeignet. Über verschiedene Städtchen wie Messongi und Boukari, in dem man die angeblich besten Fischgerichte Korfus zu essen bekommt, kann man weiter nach Petriti und abschließend nach Perivoli radeln, um dort zu übernachten.