Fahrradtourismus

Radreisen der Deutschen 2010: Wachsender Markt

Im Bereich Sport- und Aktivreisen liegt der Fahrradtourismus in Deutschland ganz weit vorn. Als einer der wichtigsten touristischen Wachstumsmärkte im Land generiert er allein in Deutschland Umsätze in Milliardenhöhe. Jedoch gab es bisher nur unzureichende  Informationen und Forschungsdaten über den Markt, die eine strategische Planung und gezielte Ansprache der Zielgruppen ermöglichen.

Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Trendscope hat daher 2008 erstmals eine deutschlandweit repräsentative Marktstudie „Radreisen der Deutschen“ durchgeführt, die bedeutende Einblicke in den Radreisemarkt bot. Die Studie zu den Entwicklungen des deutschen Radreisemarktes wird nun regelmäßig alle zwei Jahre erhoben.
So hat Trendscope im Mai 2010 erneut 1.000 Personen telefonisch zum Thema „Reiseverhalten bei Radurlauben“ befragt.

Dabei kam heraus, dass knapp ein Fünftel der Deutschen bereits eine reine Radreise – mit dem Schwerpunkt Radfahren – unternommen habe. 41 Prozent hätten Urlaube mit Radausflügen, jedoch nicht mit dem Hauptgrund Radfahren, gemacht. Bei den reinen Radreisen hätten 69 Prozent einen Urlaub mit wechselnder Unterkunft gebucht, bei den übrigen 46 Prozent durchgeführten Radurlauben sei eine feste Unterkunft gebucht worden. Deutlich seltener sind reine Mountainbike- oder Rennrad-Urlaube.

Männer sind bei beiden Radurlaubsarten vergleichsweise etwas stärker vertreten. Unterschiede gibt es außerdem bei beiden Arten in Bezug auf die Schulbildung: Je höher die Bildung sei, desto größer sei auch der Anteil an Personen, die bereits eine Radreise  unternommen hätten.

Nach der Studie könnten sich 49 Prozent der Deutschen vorstellen, in Zukunft einen Radurlaub zu unternehmen. Von diesen planen 39 Prozent eine Durchführung der Radreise innerhalb der nächsten zwölf Monate sicher oder zumindest wahrscheinlich. Ein Drittel davon planen eine reine Radreise, die übrigen zwei Drittel einen Urlaub mit Radausflügen.