Elberadweg | Radreisen Fahrradreisen

Elberadweg

Unter www.rad-reise-service.de/tour862.html gibt es eine informative und ausführliche Beschreibung des ELBE-RADWEGS mit Streckenplan, Hinweisen für den Kauf von speziellem Kartenmaterial, Empfehlungen für fahrradfreundliche Übernachtungsbetriebe und Pauschalangebote von renommierten Radreise-Veranstaltern.

Kurzbeschreibung Elbe-Radweg:

Die größte natürliche Flusslandschaft Europas, wird in ihrer abwechslungsreichen Schönheit auf 860 km Länge von dem Elberadweg begleitet. Davon sind 500 km auf der Strecke zwischen Prag und Magdeburg zu befahren.
Im polnischen Grenzland, genauer im südlichen Riesengebirge beginnt die vielversprechende Elbe-Radtour an ihrer Quelle. Von dort fließt sie weiter durch das Böhmische Mittelgebirge und durchquert das eindrucksvolle Elbsandsteingebirge. Die Elbe mündet endlich bei Cuxhaven, im norddeutschen Tiefland, in die Nordsee.
Eine interessante alternative Radroute beginnt in Prag, führt entlang der Moldau nach Melnik und stößt dann auf die Elbe. Links und rechts der Elbe geht es dann am Fluss bis Magdeburg weiter. Da mancherorts beide Flussufer befahrbar sind, müssen sie sich dann zwischen zwei Möglichkeiten entscheiden. Viele Gebiete der Landschaft stehen heute wegen ihrer berühmten Flora und Fauna unter Naturschutz.
Gleich zu Beginn, hinter der deutsch-tschechischen Grenze, erreichen sie den Nationalpark Sächsische Schweiz. Durch das Elbtal mit seiner fantastischen Felsenwelt, geht es nach Dresden mit den berühmten Sehenswürdigkeiten wie der Semperoper, der Frauenkirche usw. Viele interessante Städte folgen noch auf dem Weg nach Norden durch das Flusstal. Besonders erwähnenswert wären beispielsweise das historische geprägte Torgau und Wittenberg, wo sie sich auf die Spuren Martin Luthers begeben können; die Bauhaus-Stadt Dessau-Roßlau für alle Kunstfreunde und dann Magdeburg selbst, mit dem berühmten Dom. Und doch ist erst die Hälfte der Strecke erreicht.

Ein weiterer Höhepunkt des Elbe-Radwegs ist die längste Kanalbrücke der Welt. Hier treffen sich Elbe und Mittellandkanal. Bald öffnet sich dann das Elbtal, wird breiter und entzückt Naturfreunde jeder Art mit seiner Ruhe, genauso wie mit seiner beeindruckenden Vogelwelt im Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“. Ein weiterer Tipp ist die Stadtinsel Hitzacker. Schließlich ist die Hanse- und Hafenstadt Hamburg mit all ihren Sehenswürdigkeiten das nächste bedeutende Etappenziel. Wer mag, nimmt sich hier gleich ein bisschen mehr Zeit oder aber radelt weiter Richtung Beschaulichkeit in das sehenswerte Obstanbaugebiet des Alten Landes.
Nun  – nahe der Mündung – kann der Blick weit über das Wasser schweifen. Aber erst in Cuxhaven, an dem historischen Seefahrtszeichen Kugelbarke, ist die Nordsee erreicht. Hier am Ende des Elberadwegs können sie den Ozeanriesen hinterherwinken.

Höhepunkte am Elberadweg –
Städtische und kulturelle Höhepunkte auf dem Elberadweg sind die Orte Hamburg, Magdeburg, Dresden, kleinere Städtchen wie Stade, Lauenburg, Hitzacker, Havelberg, Wittenberg, Torgau, das berühmte Meissen und Tangermünde. Es ist nicht zuletzt die Gegensätzlichkeit zu dem UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe, das sich 400 km zwischen Lauenburg und Dessau-Roßlau befindet, was den besonderen Reiz dieses abwechslungsreichen Radweges ausmacht.

Strecken-Eigenschaften des Elberadwegs –
Da der Elberadweg ständig weiter ausgebaut wird, gibt es wenig zu bemängeln. Unbefestigte Feldwege und Uferpfade finden sich nur noch gelegentlich in der Tschechischen Republik. Auch weniger befahrene Landstraßen sind nicht selten. Ab Litomice bis zur deutschen Grenze ist die Strecke dann aber sehr gut ausgebaut. Auch Rastplätze usw. sind hier zu finden. Glatt asphaltierte Radwege oder ruhige Nebenstraßen erwarten die Radtouristen in Sachsen. Hier ist der Elberadweg vollständig ausgebaut. Auch die Strecke in Sachsen-Anhalt ist mittlerweile gut ausgebaut. Hier finden sich nur noch gelegentlich wenige Schotterpassagen. Diese lassen sich in der Regel aber selbst mit Gepäck noch gut befahren. Durch das Flusstal ist der Elberadweg meist eben und daher meist ohne große Anstrengungen zu bewältigen.

Ausschilderung: In Tschechien richten sie sich nach den Wegweisern des Radwegs Nr. 2. Nur entlang der Landstraßen findet man diese nur in geringer Zahl oder schwer zu erkennen. Sachsen hat ein eigenes Logo für den Elberadweg und die Beschilderung ist durchgängig. Dieses Logo findet sich auch in Sachsen-Anhalt wieder. Zusätzlich ist der Radweg mit dem landeseigenen Namen ‚R2‘ gekennzeichnet. Nur in wenigen Abschnitten ist mit Kopfsteinpflaster zu rechnen.
Der Elberadweg ist durchweg empfehlenswert. Die Abwechslung zwischen beeindruckender Naturlandschaft und kulturellen und historischen Höhepunkten in den verschieden Städten auf der Strecke ist besonders hervorzuheben.

Eine detaillierte Beschreibung des Elberadwegs finden Sie unter www.rad-reise-service.de/tour862.html